Stakeholder-Modell

Aus MedienWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

(J.K.)

Das Stakeholder-Modell ist eigentlich ein wirtschaftswissenschaftliches/ wirtschaftsethisches Modell und gilt als Erweiterung des Shareholder-Value-Ansatzes in der Betriebswirtschaft. (vgl. Wikipedia dazu) Für Matthias Karmasin stellt es aber auch eine „praktikable Möglichkeit dar, Aspekte ethischer Vernunft in die Unternehmensführung zu integrieren“ (Karmasin/Winter 2002: 24f).

Während beim Shareholder-Ansatz (in der traditionellen Unternehmensführung) die Interessen und Bedürfnis der Anteilseigner des Unternehmens im Mittelpunkt stehen, so wird beim Stakeholder-Ansatz ein Interessenpluralismus angenommen. In den Entscheidungsprozessen des Unternehmens sind demnach auch die Interessen und Bedürfnisse anderer Gruppen zu beachten – die der Stakeholder. Zu denen gehören z.B. Fremdkapitalgeber, Lieferanten, Kunden, Mitarbeiter, Arbeitgeberverbände, NGOs und auch der Staat, also das gesamte sozio-ökonomische Umfeld des Unternehmens. Es liegt an der Unternehmensführung, diese Vielzahl oftmals divergierender Interessen angemessen zu integrieren bzw. einen Interessenausgleich herbeizuführen.(Vgl. Zentes/Swoboda 2001: 503f.)

Nach Karmasin ist die Tatsache, dass die Beziehungen zu den Stakeholdern transparent zu gestalten sind, die Grundlage für das Entstehen von Öffentlichkeit. Und die gewinnt an ethischem Gewicht, da sie prinzipiell jedem Mitglied der Gesellschaft die Möglichkeit der unternehmerischen Mitbestimmung eröffnet. Der prozessual-diskursive Aspekt der Interaktion ist also relevant, und nicht der materielle Aspekt der Interaktion zwischen Anspruchsgruppen (Stakeholdern) und Unternehmung: „Es wird anerkannt, dass die historisch gewachsene und für die Wirtschaft als ein gesellschaftliches Teilsystem zentrale Koordination vermittels des Mediums Geld in der Kommunikations- und Mediengesellschaft nicht mehr ausreicht – aus ethischen und aus strategischen Gründen.“ (Karmasin/Winter 2002: 27).


Quellen:

  • Zentes, Joachim/Swoboda Bernhard (2001): Grundbegriffe des Marketing. Marktorientiertes globales Management-Wissen, 5., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart: Schäffer-.Poeschel, S. 503f.)


zurück zum Artikel "Normative Grundlagen: Medienethik und Medienqualität"

Persönliche Werkzeuge