Thorsten Schneeweis

Aus MedienWiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
-
don't know what to say. at the moment I'm walking through a deep valley. hope coming out soon. then more and - of course - more positive words will follow. until then you can read something about me on studip.uni-trier.de you know how to find.....
+
lala. tolles wort. eins der ersten bewusst gesprochenen. bei mir zumindest. und da lala ja das selbe ist wie musik, nur nicht so kantig klingt, war schon sehr früh klar, musik findet thorsten wunderbar. pfffffffff. und blöde reime anscheinend auch*lol*
 +
aber wer oder was ist denn dieser thorsten??
 +
das wort an sich sagt ja nicht viel aus, zumal allein schon in meinem 79er jahrgang inflationär gebraucht. mal mit und ohne h. nicht, dass ich drauf bestehen würde, aber mit h find ich's auch viel schöner. glück gehabt!
 +
aufgrund fortschreitender müdigkeit - aber immerhin scheint er besser drauf zu sein! - belassen wir es für den anfang bei ein paar wörtern:
 +
nett - nicht immer, aber mindestens immer dann, wenn andere es auch sind
 +
groß und stark :) das erste ist relativ. zumal wahre größe ja innerlich ist. das zweite wird immer dann verleugnet wenn's um arbeit geht*g*
 +
offen und sehr umgänglich - ja, doch, schon. meistens.
 +
verrückt - in jeglicher hinsicht (aber er wird ruhiger. is ja auch normal in dem alter). vor allem innen drinnen. nach außen hin nach so vielem, dass es nicht aufzählbar ist. ganz wichtig aber:
 +
nach musik!!!! viel, immer und überall. im notfall einfach lossingend. keine angst: man sagt, er könne. sowie gitarre, backpfeife, arschtrommel und und und;)
 +
easy going. very hanf loose. manchmal zu loose. aber wir arbeiten daran.
 +
wasn noch? wasn noch? muss überlegen. mach ich im schlaf.  
 +
aber bis dahin wischdisch wischdisch: ich bin der freund aller tiere. und meist auch umgekehrt. rein platonisch versteht sich. wobei das ja auch schon ab seiner grundbedeutung benutzt wird.
 +
 
 +
nundenn, bis dann dann: wackelt mit da fusse!

Version vom 21:04, 14. Dez. 2005

lala. tolles wort. eins der ersten bewusst gesprochenen. bei mir zumindest. und da lala ja das selbe ist wie musik, nur nicht so kantig klingt, war schon sehr früh klar, musik findet thorsten wunderbar. pfffffffff. und blöde reime anscheinend auch*lol* aber wer oder was ist denn dieser thorsten?? das wort an sich sagt ja nicht viel aus, zumal allein schon in meinem 79er jahrgang inflationär gebraucht. mal mit und ohne h. nicht, dass ich drauf bestehen würde, aber mit h find ich's auch viel schöner. glück gehabt! aufgrund fortschreitender müdigkeit - aber immerhin scheint er besser drauf zu sein! - belassen wir es für den anfang bei ein paar wörtern: nett - nicht immer, aber mindestens immer dann, wenn andere es auch sind groß und stark :) das erste ist relativ. zumal wahre größe ja innerlich ist. das zweite wird immer dann verleugnet wenn's um arbeit geht*g* offen und sehr umgänglich - ja, doch, schon. meistens. verrückt - in jeglicher hinsicht (aber er wird ruhiger. is ja auch normal in dem alter). vor allem innen drinnen. nach außen hin nach so vielem, dass es nicht aufzählbar ist. ganz wichtig aber: nach musik!!!! viel, immer und überall. im notfall einfach lossingend. keine angst: man sagt, er könne. sowie gitarre, backpfeife, arschtrommel und und und;) easy going. very hanf loose. manchmal zu loose. aber wir arbeiten daran. wasn noch? wasn noch? muss überlegen. mach ich im schlaf. aber bis dahin wischdisch wischdisch: ich bin der freund aller tiere. und meist auch umgekehrt. rein platonisch versteht sich. wobei das ja auch schon ab seiner grundbedeutung benutzt wird.

nundenn, bis dann dann: wackelt mit da fusse!

Persönliche Werkzeuge